Guinea Bissau

From Sanctions Wiki

Share/Save/Bookmark
Jump to: navigation, search


Contents

UN

May 18, 2012 - Security Council imposes travel ban on Guinea-Bissau coup leaders

The Security Council today imposed a travel ban against five military officers who seized power from the civilian government in Guinea-Bissau last month, and urged Member States to ensure that the sanctioned individuals do not enter or transit through their territories. In the same resolution adopted in Friday, the Council demanded that the Guinea-Bissau military leadership take immediate steps to restore and respect constitutional order, including holding democratic elections, ensuring that all soldiers return to barracks, and requiring that members of the “military command” relinquish their positions of authority.

Soldiers in Guinea-Bissau – a West African country with a history of coups, misrule and political instability since it gained independence from Portugal in 1974 – seized power on 12 April. Calls by the international community for the return to civilian rule and the restoration of constitutional order have so far gone unheeded.

The travel ban affects coup leaders:

The Council members indicated that they may review the measures contained in the resolution, including strengthening it through additional measures, such as an embargo on arms and financial measures.

UN News Item & UN SCR 2048/2012

ECOWAS

November 01, 1998 – The Economic Community of West Africa States (ECOWAS) declared a moratorium on the import, export and manufacture of light weapons. The Moratorium applies to pistols, rifles, shotguns, sub-machine guns, carbines, machine guns, anti-tank missiles, mortars and howitzers up to 85mm and ammunition and spare parts for the above. A Code of Conduct on its implementation was agreed on 24 March 1999.

Exceptions to the Moratorium may be granted where the goods are to meet legitimate security needs.

There are three exceptions to the Moratorium as follows:

The ECOWAS Moratorium applies to all states in ECOWAS:


May 01, 2012 - (ECOWAS) has imposed diplomatic, economic and financial sanctions on Guinea Bissau - The sanctions regime targets members of the junta that seized power in the April 12 coup, and their associates blamed for the current impasse in the country's political process.


ECOWAS has imposed diplomatic, economic and financial sanctions on Guinea Bissau after talks in Banjul on 29th April 2012 between Foreign Ministers of the regional Contact Group and Guinea Bissau’s political stakeholders failed to reach an arrangement to return the country to constitutional rule within 12 months.

The sanctions regime which went into effect by midnight on 29th April 2012 also targets members of the junta that seized power in the 12th April military coup, and their associates blamed for the current impasse in the country's political process.

The coup has disrupted the political process to elect a replacement for President Bacai Sanha who died in January 2012.

The seven-nation Contact Group of Benin, Cape Verde, The Gambia, Guinea, Senegal and Togo, which is chaired by Nigeria was set up by the extra-ordinary summit of regional leaders on 26th April 2012 in Abidjan, to follow up the decisions of the summit in resolving the current political crisis in the country.

Ecowas Press Release

EU

June 18, 2013 - Implementing Regulation (EU) No 559/2013 of 18 June 2013 implementing Article 11(1) of Regulation (EU) No 377/2012 concerning restrictive measures directed against certain persons, entities and bodies threatening the peace, security or stability of the Republic of Guinea-Bissau


May 31, 2012 - Council reinforces sanctions against military junta in Guinea-Bissau - Council Implementing Regulation No 458/2012 of 31 May 2012 - implementing Article 11(1) of Regulation (EU) No 377/2012 concerning restrictive measures directed against certain persons, entities and bodies threatening the peace, security or stability of the Republic of Guinea-Bissau.

In view of the gravity of the current situation in Guinea-Bissau, the Council today strengthened EU sanctions against persons threatening peace, security or stability in that country. The Council added 15 individuals to the list of those banned from entering the EU and subject to a freeze of their assets within the EU.

EU Press Release

Individuals:


May 03, 2012 - Council imposes sanctions on coup leaders in Guinea-Bissau

Given the seriousness of the current situation in Guinea-Bissau, the Council today approved targeted restrictive measures. The Council imposed a ban from entering the EU as well as an asset freeze on six persons that threaten the peace, security and stability of Guinea-Bissau. EU High Representative Catherine Ashton said: "Today's measures target the leaders of the recent coup d'état in Guinea-Bissau. The EU strongly condemns it and demands that constitutional order be immediately restored." Today's decision was adopted by written procedure and will be published in the Official Journal of 4 May, together with the list of individuals subject to sanctions.

May 03, 2012 - EU implementing Council Regulation (EU) No 377/2012 of 3 May 2012 - Concerning restrictive measures directed against certain persons, entities and bodies threatening the peace, security or stability of the Republic of Guinea-Bissau

Designated Persons - Individuals

EU Press Release

UK

June 19, 2013 - Implementing Regulation (EU) No 559/2013 of 18 June 2013 implementing Article 11(1) of Regulation (EU) No 377/2012 concerning restrictive measures directed against certain persons, entities and bodies threatening the peace, security or stability of the Republic of Guinea-Bissau

UK-EU Sanctions


June 01, 2012 - UK Implementing Regulation (EU) No 458/2012 of 31 May 2012 - implementing Article 11(1) of Regulation (EU) No 377/2012 concerning restrictive measures directed against certain persons, entities and bodies threatening the peace, security or stability of the Republic of Guinea-Bissau

UK-EU Sanctions


May 04, 2012 - UK implementing Council Regulation (EU) No 377/2012 of 3 May 2012 - Concerning restrictive measures directed against certain persons, entities and bodies threatening the peace, security or stability of the Republic of Guinea-Bissau

Designated Persons - Individuals

UK-EU Guidance

Swiss

April 18, 2013 - Massnahmen gegenüber Guinea Bissau - Änderung vom 17.04.2013 mit Inkrafttreten am 19.04.2013 Swiss Sanctions


June 15, 2012 - Anpassung der Sanktionen gegenüber Guinea-Bissau - 15 zusätzliche Personen wurden auf die Liste gesetzt (Anhang 2 Einträge 2 – 16).

Bern, 15.06.2012 - Der Bundesrat hat am 15. Juni 2012 die Sanktionen gegenüber Guinea-Bissau angepasst und zusätzliche 15 Mitglieder der Putschregierung den Sanktions-massnahmen unterstellt. Damit schliesst sich die Schweiz den Massnahmen an, welche die Europäische Union (EU) am 31. Mai 2012 beschlossen hatte.

Mit der Anpassung der Sanktionen werden 15 weitere hochrangige Mitglieder der Militärführung von Guinea-Bissau den Sanktionsmassnahmen unterstellt. Die Gelder und anderen Vermögenswerte dieser Personen in der Schweiz werden eingefroren, darüber hinaus dürfen sie nicht mehr in die Schweiz einreisen oder durch die Schweiz reisen.

Als Reaktion auf den Militärputsch vom 12. April 2012 in Guinea-Bissau hatte der Bundesrat am 1. Juni 2012 Sanktionen gegenüber sechs hochrangigen Mitgliedern der Militärführung erlassen. Da die politische Lage in Guinea-Bissau nach wie vor angespannt ist, beschloss der Bundesrat, die Sanktionsmassnahmen im Einklang mit der EU auszuweiten. Die neuen Massnahmen treten am 16. Juni 2012 in Kraft.

Der Bundesrat unterstützt weiterhin die Forderung des UNO-Sicherheitsrates und der EU, dass das Militärkommando die Macht abzugeben hat, die verfassungsmässige Ordnung wieder herzustellen ist und demokratische Wahlprozesse zu respektieren sind.

Swiss Sanctions


June 01, 2012 - Sanktionen gegenüber Guinea-Bissau

Bern, 01.06.2012 - Der Bundesrat hat am 1. Juni 2012 den Erlass von Sanktionen gegenüber der Putschregierung von Guinea-Bissau beschlossen und eine entsprechende Verordnung erlassen. Damit setzt der Bundesrat die Resolution 2048 (2012) des UNO-Sicherheitsrates um. Zusätzlich hat die Schweiz, parallel zur EU, gegenüber dem Militärkommando in Guinea-Bissau auch Finanzsanktionen verhängt.

Nach dem Militärputsch vom 12. April 2012 in Guinea-Bissau hatte der UNO-Sicherheitsrat am 18. Mai 2012 mit Resolution 2048 (2012) Reisesanktionen gegenüber Generalstabschef Antonio Injai und vier weiteren führenden Mitgliedern des Militärkommandos verhängt. Die EU hatte bereits am 3. Mai 2012 eine Einreisesperre sowie Finanzsanktionen gegenüber sechs führenden Mitgliedern des Militärkommandos beschlossen.

Mit dem Beschluss vom 1. Juni 2012 setzt der Bundesrat die völkerrechtlich verbindlichen Bestimmungen von Resolution 2048 (2012) um. Darüber hinaus wurden, wie in der EU, gegenüber den führenden Mitgliedern des Militärkommandos Finanzsanktionen verhängt. Die Massnahmen treten am 2. Juni in Kraft.

Der Bundesrat unterstützt die Forderung des UNO-Sicherheitsrates, dass das Militärkommando die Macht abzugeben hat, die verfassungsmässige Ordnung wieder herzustellen ist und demokratische Wahlprozesse zu respektieren sind.

Die westafrikanische Republik Guinea-Bissau gehört zu den am wenigsten entwickelten Ländern weltweit. Seit seiner Unabhängigkeit von Portugal im Jahr 1974 zeichnet sich das Land durch eine chronische Instabilität aus. Insbesondere in den letzten Jahren kam es vermehrt zu Putschversuchen und politischen Morden, hinter welchen Machtkämpfe um die Kontrolle des Drogenhandels vermutet werden.

Swiss Sanctions


June 01, 2012 - Massnahmen gegenüber Guinea-Bissau

Der Bundesrat hat am 1. Juni 2012 den Erlass von Sanktionen gegenüber der Putschregierung von Guinea-Bissau beschlossen und eine entsprechende Verordnung erlassen. Damit setzt der Bundesrat die Resolution 2048 (2012) des UNO-Sicherheitsrates um. Zusätzlich hat die Schweiz, parallel zur EU, gegenüber dem Militärkommando in Guinea-Bissau auch Finanzsanktionen verhängt.

Die Verordnung sieht folgende Massnahmen gegenüber Guinea-Bissau vor:

Finanzsanktionen

Ein- und Durchreiseverbot

Swiss Sanctions


Massnahmen gegenüber Guinea

Der Bundesrat hat am 16. Dezember 2009 Zwangsmassnahmen gegenüber Guinea beschlossen und eine entsprechende Verordnung erlassen. Die Schweiz schliesst sich damit den Sanktionen an, welche die EU am 27. Oktober 2009 gegen Guinea verhängt hatte. Die EU hatte die Sanktionen als Reaktion auf die blutige Niederschlagung einer Kundgebung der Opposition durch die guineische Armee im Stadion von Conakry am vergangenen 28. September ergriffen. Am 24. Februar 2010 hat der Bundesrat die Verordnung zwecks Übernahme der zusätzlichen Sanktionsmassnahmen der EU vom 22. Dezember 2009 einer Totalrevision unterzogen.

Die Verordnung sieht die folgenden Massnahmen vor:

Die Lieferung, der Verkauf, die Ausfuhr und die Durchfuhr von Rüstungsgütern aller Art, einschliesslich Waffen und Munition, Militärfahrzeugen und -ausrüstung, paramilitärischer Ausrüstung sowie Zubehör und Ersatzteilen dafür, nach Guinea sind verboten (Art. 1 Abs. 1). Ebenfalls verboten sind die Lieferung, der Verkauf, die Ausfuhr und die Durchfuhr von Gütern nach Anhang 1, die zur internen Repression benützt werden können, nach Guinea (Art. 1 Abs. 2). Die Erbringung von Dienstleistungen aller Art, einschliesslich Finanzdienstleistungen, Vermittlungsdiensten und technischer Beratung, die Gewährung von Finanzmitteln und die Tätigung von Investitionen im Zusammenhang mit der Lieferung, dem Verkauf, der Ausfuhr, der Durchfuhr, der Herstellung oder der Verwendung von Gütern nach den Absätzen 1 und 2 sind verboten (Art. 1 Abs. 3).

Gelder und wirtschaftliche Ressourcen, die sich im Eigentum oder unter der Kontrolle der natürlichen Personen, Unternehmen und Organisationen nach Anhang 2 befinden, sind gesperrt (Art. 2 Abs. 1). Es ist verboten, den von der Sperrung betroffenen natürlichen Personen, Unternehmen und Organisationen Gelder zu überweisen oder Gelder und wirtschaftliche Ressourcen sonstwie direkt oder indirekt zur Verfügung zu stellen (Art. 2 Abs. 2). Personen und Institutionen, die Gelder halten oder verwalten oder von wirtschaft­lichen Ressourcen wissen, von denen anzunehmen ist, dass sie unter die Sperrung nach Artikel 2 Absatz 1 fallen, müssen dies dem SECO unverzüglich melden (Art. 6 Abs. 1).

Die Einreise in die Schweiz oder die Durchreise durch die Schweiz ist den in Anhang 2 aufgeführten natürlichen Personen verboten (Art. 4 Abs. 1). Das Bundesamt für Migration (BFM) kann Ausnahmen gewähren aus erwiesenen humanitären Gründen, zwecks Teilnahme an internationalen Konferenzen oder an einem politischen Dialog betreffend Guinea oder zur Wahrung schweizerischer Interessen (Art. 4 Abs. 2).

Swiss Sanctions


May 24, 2012 - Designation of Natürliche Personen, Unternehmen und Organisationen - Swiss Sanctions


April 15, 2010 - Designation of Natürliche Personen, Unternehmen und Organisationen - Swiss Sanctions

Personal tools
Namespaces
Variants
Actions
Navigation
Toolbox
Useful Links
  • DSpecially Designated Nationals
						and Blocked Persons List Search
  • Database containing United Nations Security Council Resolutions
  • The UN Refugee Agency
  • European Union External Actiony
  • UK Financial Sanctions
  • UK Financial Sanctions (AFU)
  • Office of Foreign Assets Control of the US Department of the Treasury administers and enforces economic and trade sanctions
  • Bureau of Industry and Security
  • Financial Crimes Enforcements Network
  • International Traffic in Arms Regulations
  • Canada Sanctions
  • Australia Sanctions
  • New Zealand Sanctions
  • Swiss Sanctions
  • Norway Sanctions
  • MOFA Japan Sanctions
  • MAS
  • Hong Kong Monetary Authority
  • Financial Action Task Force
  • OECD
  • Bank for International Settlement
  • The Wolfsberg Group
  • The Egmont Group
  • Sipri
  • #
  • Human Righst Watch
  • Global Witness
  • Warchild
  • Wassenaar Arrangement
  • Export Control
  • The Trade Wiki
  • Export Screening
  • International Tradelaw News
  • Critical Threats
  • Equasis
  • Vesseltracker
  • World Check